Gemeindefahrt nach Masuren

 Danzig und Masuren

Gemeindefahrt vom 24. – 30. April 2016

 

45 fröhliche Reisende aus allen 3 Gemeinden unseres Pastoralen Raumes machten sich direkt nach dem Sonntagsgottesdienst  in St. Josef auf in unser schönes Nachbarland.

Die Busfahrt nach Danzig verging wie im Flug – auch dank der beiden Pfarrer in der ersten Reihe, die sich als wahre Entertainer erwiesen und einander prima ergänzten. Wie auch in den folgenden Tagen wurde viel gelacht und gesungen. Gemeinsames Beten funktioniert ebenso gut im Bus.

Ein Stadtführer brachte uns auf sehr persönliche Art seine Stadt Danzig nahe, ließ uns in der Kathedrale zu Oliwa ein kleines Orgelkonzert genießen und fuhr mit uns zur Westerplatte, dem Ort des Beginns des II. Weltkrieges.

Auf dem Weg zum Zielort nach Sensburg hielten wir in Allenstein, bestaunten Burg und Jakobskirche. Endlich konnten wir hier auch unsere ersten polnischen Piroggi genießen. Hier lebte Nikolaus Kopernikus längere Zeit. Grund genug, ihn mit auf unser Gruppenfoto zu nehmen.

Unsere Koffer landeten dann für die verbleibenden 4 Tage im Hotel in Sensburg. Auf der Bowlingbahn lieferten sich am Abend mutige Reiseteilnehmer ein Duell mit Pfarrer Ullrich, andere entspannten sich im Schwimmbad oder in der Sauna und der Wein schmeckte wunderbar – an der Bar und beim Lagerfeuer. Wir fuhren zur Wolfsschanze (Hitlers Hauptquartier), am gleichen Tag feierten wir in der berühmten Wallfahrtskirche in Heiligelinde gemeinsam Gottesdienst. Auf dem weiteren Programm standen eine Bootsfahrt auf der Kruttinna und der beeindruckende Besuch im Salon der Gräfin Marion von Dönhoff – eine bedeutende Publizistin. Berührt hörten wir Tonaufnahmen von ihrem Leben, samt Flucht vor den Nazis aus dem damaligen Ostpreußen.

Am letzten Tag erkundeten wir Frauenburg. Bei der Führung durch den Domkomplex lernten wir viel – auch, dass Kirchenbänke keinesfalls immer stabil sind – gottlob verlief der Sturz glimpflich. In einer kleineren Dorfkirche feierten wir zusammen noch einmal eine Heilige Messe.

In Marienburg hielten wir auf der Heimreise noch zur Besichtigung der großen mittelalterlichen Ordensburg, bevor wir voller guter Eindrücke nach 6 Tagen wieder nach Köpenick einrollten.

Fazit: Wundervolle Tage, die Geschmack auf MEHR gemacht haben. Auf geht’s 2017 nach Padua und Assisi…

B.Biedermann20160426_12262920160426_12565220160425_10465120160427_14585020160428_10111020160429_13403920160426_13105520160429_17044620160430_120531 20160425_12374420160425_155653