Gemeindereise nach Brasilien/ Reisebericht dazu im September-Pfarrbrief

Am 5.7. reisen 20 Gemeindemitglieder und dem „Pastoralen Raum“ nach Brasilien. Das ist keine Reise zu „Samba, Fußball und Sonnenstrand“, sondern eine Reise, bei der die Teilnehmer Kirche, Kultur, Politik und die soziale Situation Brasiliens kennenlernen. Diese Reise wird vor allem zu den Wirkungsstätten unseres Pfarrers in den Bundesstaat Minas Gerais führen. Selbstverständlich hat diese Zeit auch ihre touristischen Höhepunkte und Erholungszeiten an den großen Wasserfällen von Foz do Iguazu an der argentinisch-brasilianischen Grenze, die zu den größten der Welt gehören und dann in Rio de Janiero mit seiner Christusfigur und dem Zuckerhut und der weltberühmten Copacabana. Aber die meiste Zeit lernen die Teilnehmer Menschen kennen und die Art, wie sie leben. Das wird in den Projekten der mit drogenabhängigen Jugendlichen arbeitenden „Fazenda da Esperanca“ im Bundesstaat Sao Paulo sein und dann in Belo Horizonte, Tres Marias, Diamantina. Überall wird die Gruppe erwartet von Kirchengemeinden, Padres, Familien, Jugendlichen, die sich selbst schon lange intensiv auf den Besuch aus Berlin vorbereiten. Hier sind es die vielen persönlichen Kontakte des Pfarrers, die der Reisegruppe helfen, intensiv die Menschen und ihre Lebensweise zu erleben. Die Gruppe wird in einfachen Hotels, im Gästehaus der „Fazenda da Esperanca“, im Priesterseminar von Diamantina, bei Familien in Belo Horizonte übernachten und in der Hauptstadt Brasilía durch einen Staatanwalt nicht nur das politische Zentrum Brasiliens kennenlernen, sondern auch über die aktuelle Situation viele interessante Einblicke bekommen. Am 23.7. werden alle Teilnehmer hoffentlich gesund und mit vielen den Horizont erweiternden Eindrücken wieder in Berlin landen.