Vorwort aus dem neuen Pfarrbrief

Der neue Pfarrbrief („Kirchenfenster“) ist herausgekommen mit den wichtigsten Informationen zu Gottesdiensten, Gruppen, Kreisen und Projekten. Klicken Sie dazu den Link „Pfarrbrief“ an.

Das Vorwort daraus (etwas gekürzt) steht auch hier:

 

Liebe Gemeindemitglieder und Freunde unserer Kirchengemeinde,

wir stehen am Ende eines ereignisreichen Jahres und am Anfang eines neuen. Viele schauen mit gemischten Gefühlen auf das Jahr 2016 zurück und sorgenvoll ins neue Jahr. Zu viele Ereignisse, vor allem politischer Art, haben unser Land, Europa und die Welt beschäftigt und zu einem großen Teil auch erschüttert. Europa scheint wieder in altes nationalistisches Denken zu verfallen, was längst überwunden schien. Einfache Parolen werden wieder nachgeplappert, Ressentiments gegenüber anders Denkenden, anders Lebenden, anderen Ländern und Kulturen nehmen wieder zu. Leider!

Wir leben hier in unserem Land in Freiheit und die ist für mich als „Ostler“ noch gar nicht so lange existent. Ich will nichts wieder haben, was vor 1989 war. Nichts! Und erst recht nichts, was davor bis 1945 war! Deshalb schaue ich dankbar auf gute vergangene Jahre nach der Wende und bete und hoffe auf gute künftige Jahre hier, wissend, daß wir in unserem Bemühen um Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit nie nachlassen dürfen.

In der Gemeinde haben wir für das Jahr 2017 viel geplant:  Feste, Gebetsstunden, Gottesdienste, verschiedene Reisen, die Menschen zusammen bringen, Angebote der Glaubensvertiefung etc. Wir können in unserer Gemeinde dankbar sein über die vielen Gruppen, gut besuchte und gern angenommene Gottesdienste, über Leute, die sogar von weiter her zu uns kommen… Engagieren Sie sich mit!! In der Kirche wird demnächst eine „Jahresplanung“ aushängen, denn wir brauchen immer wieder (nicht nur für das sonntägliche Begegnungcafé!) Helfer, Gruppen, die sich eintragen und mit anpacken. Nichts kann stattfinden, wenn nicht viele mit anpacken. 

Ach, und dann noch ein Dank von Hr.J.Gericke vom „Türöffner e.V. – Jobnetzwerk für Geflüchtete“ für die großartige Unterstützung mit der Kollekte von 659,82 Euro. Damit kann die Arbeit gut weitergehen…

Ihr

Mathias Laminski, Pfr.