Vorwort zum „Kirchenfenster“ September/ Oktober 2016

Liebe Gemeindemitglieder,

mit dem Erscheinen unseres „Kirchenfensters“ beginnt ein neues Schuljahr und ich hoffe, viele von Ihnen konnten sich in den Sommerferien gut erholen, hatten schöne Erlebnisse und können nun wieder gut starten…

Ich möchte einige Neuhigkeiten erwähnen:

Zum einen sind wir mit dem Sommerfest aller Gemeinden unseres „Raumes“ in St.Antonius am 19.6. und dem offiziellen Start mit dem Bischof am 6.7. in die sog. Entwicklungsphase unseres Pastoralen Raumes Treptow-Köpenick wirklich gut gestartet und das bringt langsam auch Veränderungen mit sich. Zum 1.9. hat ein neuer Gemeindeassistent begonnen, der zwar in St.Josef seinen Sitz hat, aber für alle drei Gemeinden seinen Dienst tut. Pastoralreferent Christoph Dähnrich ist mit seinem Dienstsitz in die Gemeinde Mariahilf in Altglienecke gezogen, weil (voraussichtlich zum 1.10.) ein Verwaltungsleiter hier im Pfarrhaus sein Büro bekommen wird. Das werden mit Sicherheit nicht die letzten Veränderungen und Personalentscheidungen sein…

In den Sommerferien gab es verschiedene terroristische Attentate in Deutschland und Europa und so haben wir nach dem Attentat in einer französischen Kirche, bei dem ein Priester ermordet wurde, spontan mit der „eucharistischen Anbetung“ für den „Frieden in der Welt“ begonnen: freitags immer von 9.00 – 12.00 Uhr. Ich freue mich, dass diese Zeit mittlerweile von vielen gut angenommen wurde, möchte aber dennoch die Gelegenheit nutzen, Sie alle zu dieser besonderen Gebetszeit einzuladen.

Am 18.September finden die „Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus“ statt. Liebe Gemeindemitglieder, ich bitte Sie eindringlich, diese Gelegenheit wahrzunehmen, um unsere Demokratie zu stärken, die trotz einiger Defizite seinesgleichen in der Welt sucht.  Vielen macht es gerade Angst, was in der Welt alles geschieht, ja. Polarisierungen und vielfach einfache wie dumme Parolen haben Konjunktur. Aber mit unserer Stimmabgabe können wir vor allem unsere Demokratie stärken. Unterschätzen wir nicht, was jede Stimme am Ende bedeutet!

Ihr Pfarrer

Mathias Laminski