Nacht der offenen Kirche – musikalische Nacht, Pfingstsonntag 9. Juni ab 20 Uhr

Wir öffnen am Pfingstsonntag ab 19 Uhr unsere Kirche St. Josef in Köpenick und laden ein zu einer musikalischen Nacht.
Ab 20 Uhr gibt es zwei Konzerte. Vor, zwischen und nach den Konzerten gibt es die Möglichkeit auf unserem schönen Wassergrundstück bei einem Glas Wein zu verweilen. Die Konzerte finden bei freiem Eintritt statt, jedoch bitten wir um eine angemessene Spende, für die Finanzierung der Konzerte.

20 Uhr

Konzert des TRIO ZEITKLANG BERLIN
Weltmusik-Tango-Filmmusik
Jeannine Lungwitz – Querflöte
Daniel Mögelin – Viola
Kirsten Mögelin- Akkordeon

Drei klassische Musiker aus Berlin präsentieren ein Programm, das sich in keine Genre-Schublade stecken lässt.
Mit Wendigkeit, Präzision und Feingespür nehmen die Künstler Strömungen und Stilistiken verschiedener musikalischer Epochen und Genres auf und entfalten diese in einem eigenen Stimmungs- und Klangbild. Von der barocken Triosonate zum Tango Nuevo, in Salon-, Film- oder Weltmusik – die drei unterschiedlichen Instrumente spielen ihre ganz individuellen Stärken aus: die Brillanz der Flöte, der tonliche Tiefgang der Bratsche, die enorme Klangfülle des Akkordeons.
Eine besondere Stärke des Trios sind eigene Arrangements. Die Instrumentierung, Bearbeitung und Interpretation von Kompositionen in ganz neuem, frischem Gewand wird für den Zuhörer zum besonderen Klangerlebnis und zeigt, welch eindrucksvolles Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten die drei Musiker beherrschen.

21.30 Uhr Gregorianischer Choral, Gesänge der heiligen Hildegard von Bingen und Orgelimprovisationen
Choralschola St. Josef
Orgel – Tobias Segsa

Auch in diesem Jahr bringt die Choralschola St. Josef wieder Gregorianische Gesänge zu Gehör. Diese uralten aber teilweise höchst komplexen Gesänge, deren Ursprünge nicht ganz geklärt sind, bilden den Anfang christlicher Kirchenmusik. In dieser Tradition stehen auch die Gesänge der Hildegard von Bingen.
Viele Komponisten (unter anderem Palestrina, Bach, Mozart und Bruckner) haben sich von dieser Musik inspirieren lassen und zitieren sie in ihren Werken. Die Gregorianik ist jedoch fast vollständig aus den Gottesdiensten verschwunden. Dieses Konzert soll einen Eindruck in diese Musik geben. Die Melodien und Textaussagen der Gesänge werden in Orgelimprovisationen verarbeitet.